Zukunft Kultur – Cornelia Lanz im Interview

2014 gründete die Mezzosporanistin Cornelia Lanz den Verein Zuflucht Kultur. Seitdem verbindet sie künstlerisches Schaffen mit politischem und sozialem Engagement: Mit Geflüchteten inszeniert sie seitdem vor allem Opern, Idomeneo zum Beispiel, Carmen oder Così fan tutte. Über 60 Mal wurden die verschiedenen Inszenierungen bis heute zur Aufführung gebracht. Über ihr Engagement und die Kunst als Waffe im Kampf um Menschenrechte diskutiert Lanz auf dem HumanistenTag 2018 zusammen mit dem Zentrum für Politische Schönheit und dem Künstler Manaf Halbouni. Vorab sprach sie außerdem mit dem Humanistischen Magazin des HVD Bayern. Hört hier in das Gespräch!