Podiumsdiskussion mit Constanze Kurz (netzpolitik.org und Chaos Computer Club), Marc Soignet (European Humanist Federation) und Johannes Richardt (Novo – Argumente für den Fortschritt)

Moderation: Lukas Meyer-Blankenburg (Journalist, u.a. für den SWR)

In Artikel 19 der allgemeinen Menschenrechte ist die Meinungs- und Informationsfreiheit und damit auch das Recht auf Freiheit der Presse verankert. Zwar war die Pressefreiheit schon immer hart umkämpft, doch es scheint als ob die Zahl der Angriffe auf diese Grundsäule demokratischer Gesellschaften in den letzten Jahren stetig zugenommen hat. Die Organisation „Reporter ohne Grenzen“, die für diese Rechte kämpft und Verletzungen dokumentiert, hält in einer Pressemitteilung besorgt fest, dass auch in vielen westlichen Ländern Spitzenpolitiker „ihre Geringschätzung gegenüber Journalisten offen zur Schau“ tragen. Das Podium befasst sich mit der Frage, wie die Pressefreiheit im Westen verteidigt werden kann und welche realen Auswirkungen die Aushöhlung dieser Rechte jetzt schon hat.

 

Article 19 of the Universal Declaration of Human Rights enshrines Freedom of Expression and Information and thus Press Freedom as well. Although Press Freedom has always been fought for, it seems that the number of attacks on this pillar of our democratic societies has steadily increased in recent years. In a press release, Reporters Without Borders, an organization that fights for these rights and documents violations, warns that even in many Western countries, top politicians „openly show their contempt to journalists.“ The panel will addresses how Press Freedom can be upheld in Europe and what real implications the erosion of these rights already has.